Schüleraustausch vom 10. - 14. Juni 2013

Polnische Schüler aus Strzegom zu Besuch

Ein Bericht von Gabi Blume und Carmen Götz (erschienen im Auerbacher Stadtanzeiger 29.06.2013 Nr.12/2013):

 

"Wann sind wir denn endlich in Auerbach..."

Diese Frage stellten die polnischen Schülerinnen Carolina und

Paulina aus Auerbachs Partnerstadt Strzegom ihrer Lehrerin Emilia

Siatka während der 5-stündigen Fahrt ins Vogtland öfters.

Beide konnten es kaum erwarten, die Teilnehmer des vorjährigen Schüleraustauschs, der in Polen stattfand, wiederzusehen.

Per E-Mail und über Facebook hatten sie Kontakt mit Lena und Lisa gehalten. In diesem Jahr hatte unsere Schule 12 polnische Schüler eingeladen. Alle waren im Waldpark Grünheide in Ferienwohnungen

untergebracht.

Gemeinsam mit 12 deutschen Jugendlichen arbeiteten die Jugendlichen eine Woche an dem Projekt „Jugendliche möchten gesund leben“.

In gemischten Projektgruppen diskutierten sie, was alles zu einem

gesunden Leben gehört: Gesunde Ernährung, Hände weg von Nikotin, Alkohol und Drogen, Körperhygiene, Sport und Bewegung,

die Erhaltung unserer Umwelt ...

Als Ergebnis entstanden informative Plakate.

Zum Thema „Vorsicht Alkohol“ hatten wir Frau Heft von der

Suchtberatung der Diakonie eingeladen. Sie brachte zwei Rauschbrillen mit, mit denen man die Fahruntüchtigkeit nach Alkoholmissbrauch simulieren kann. Einige Jugendliche ließen sich auf das Experiment ein und spürten eine eingeschränkte Rundumsicht, sahen manches doppelt, schätzten Entfernungen falsch ein oder hatten eine verzögerte Reaktionszeit und das Gefühl von Verunsicherung. Diese Aufklärung ist wichtig!

Natürlich probierten wir auch selbst verschiedene Sportarten

aus. Das Bouldern erforderte viel Kraft und Ausdauer, beim Laser-gewehrschießen brauchte man Genauigkeit und ein ruhiges Händchen. Beim Ausprobieren der Slackline - einer noch wenig bekannte Trendsportart - waren ein gutes Zusammenspiel von Balance, Konzentration und Koordination gefragt.

Das Volleyballturnier entschieden die polnischen

Jungs für sich. Bowling ist in Polen nicht so bekannt wie bei uns

und so gelang es unserer Mannschaft mehr Pins zu treffen.

Auch beim Fußballspielen kam man sich näher.

Gesund leben heißt auch gesund essen. Unter diesem Motto bereiteten alle gemeinsam in unserer modernen Schulküche ein leckeres Mittagessen zu. Für die polnischen Schüler war das sehr ungewohnt, da so ein praktischer Unterricht bei ihnen nicht auf dem Stundenplan steht. Aber Spaß gemacht hat es allen und geschmeckt auch. Es gab einen Salatteller, Ofenkartoffeln, Hähnchenschnitzel und ein Dessert mit Pfirsich und Joghurt.

Neben einem Stadtrundgang durch Auerbach stand auch ein Besuch in Dresden auf dem Programm. Unsere Schüler hatten zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten kleine Vorträge vorbereitet und machten so unsere Gäste mit unserer Landeshauptstadt bekannt. Leider fiel die geplante Schifffahrt im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser. Die Elbe stand noch immer auf dem Terrassenufer. Am Nachmittag besuchten wir das Hygienemuseum. Im Mittelpunkt der populärwissenschaftlichen Dauerausstellung „Abenteuer Mensch“steht das Themenfeld Körper und Gesundheit, das anhand von Exponaten, Medieninstallationen und vielen interaktiven Stationen erkundet werden konnte. Die Schüler lösten eine Aufgabe zum Projekt, informierten sich und probierten viel aus. Die Ausstellung fand bei den Schülern großen Anklang.

Impressionen

vom gemeinsamen Grillabend und Spaß im Freizeitpark Plohn

Am Freitag präsentierten die Teilnehmer des Projekts ihre Ergebnisse. Eingeladen hatten wir dazu Herrn Kirsten als Vertreter der Stadtverwaltung, Herrn Batsch, unseren Schulleiter sowie Elternvertreter.

Allen Beteiligten hat die Woche wieder viel Spaß gemacht. Sie sollte helfen, unsere Jugendlichen zum Fremdsprachen lernen zu animieren, Vorurteile gegenüber anderen Kulturen abzubauen und neue Freundschaften zu schließen.

Das ist uns sicher gelungen: Paulina und Viktor aus Polen, schon zum 2. Mal beim Schüleraustauch dabei, freuen sich schon auf ein Wiedersehen mit Lena-Sophie, Jonas, Erik, Selina, Giulia und vielen anderen in Strzegom im nächsten Jahr.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei der Stadtverwaltung Auerbach, dem Deutsch-polnischen Jugendwerk, der Sächsischen Bildungsagentur und bei den fleißigen Muttis für die Unterstützung des Projekts bedanken.