Unser erster gemeinsamer Ausflug nach Oberlauterbach

Klassenstufe 5

Lara Feldmann, Klasse 5a, berichtet:

 

Vom 2. bis 3.9.2013 fuhren wir, die Klasse 5a, ins Umweltzentrum Oberlauterbach. Nachdem wir um 17 Uhr eingetroffen waren, schauten wir uns zunächst unsere Zimmer an. Sie waren sehr geräumig und gemütlich eingerichtet. Dann mussten wir unsere Betten selbst beziehen. Frau Herrmann und Frau Ditscherlein lachten beim Zusehen, weil viele Schüler in ihren Bezügen mit verschwanden. Nachdem wir endlich die letzten Kissen überzogen hatten, gingen wir zu unseren Eltern in den Hof zurück. Dort wurde schon fleißig für uns gegrillt. Brötchen, Salate und Obst konnten wir essen und in einer gemütlichen Runde lernten wir uns schon mal näher kennen.

 

Später verabschiedeten wir unsere Eltern und warteten mit Spannung auf den nächsten Höhepunkt des Abends. Ab 20 Uhr begann unsere Vampirnacht. Ein Mitarbeiter des Umweltzentrums erzählte uns mit Hilfe von Bildmaterial viel über Fledermäuse. Wir erfuhren, welche Nahrung sie zu sich nehmen, wie groß sie werden, welche Behausungen sie bevorzugen u.a.m. Um 21 Uhr liefen wir dann gemeinsam zu den Teichen, die es hier gibt, um selbst Fledermäuse bei Scheinwerferlicht zu beobachten. Wir sahen viele Fledermäuse, die auf Nahrungssuche waren. Mit einem Ortungsgerät konnten wir sie sogar hören. Nach etwa einer Stunde kehrten wir glücklich in unsere Unterkunft zurück. Da wir alle noch sehr aufgeregt waren, konnten wir natürlich nicht gleich einschlafen. Bis Mitternacht hielten wir unsere Lehrer auf Trab, aber dann herrschte endlich Nachtruhe.

 

Am nächsten Tag räumten wir unsere Zimmer auf und nahmen ein leckeres Frühstück ein. Danach teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die eine Gruppe lief mit einem Imker zum Bienenlehrpfad und die andere Hälfte ging basteln. Wir erfuhren vom Imker viel über das leben der Bienen und konnten auch selbst diese fleißigen Insekten beobachten. Auch das Basteln mit Bienenwachs bereitete uns viel Freude. Wir stellten aus dem Wachs Kerzen her, die wir mit nach Hause nehmen konnten.

 

Der Aufenthalt im Umweltzentrum ging nun leider zu Ende. Mittags holten uns unsere Eltern wieder ab. Es hat uns allen sehr gut gefallen und wir hatten gemeinsam viel Spaß.

Lena Walther, Klasse 5b, berichtet:

 

Höhepunkte in Oberlauterbach – der Bienenpfad und das Basteln

 

Der Bienenpfad

Das Umweltzentrum Oberlauterbach besitzt eine Imkerei. Dort wurde uns gelehrt, wie die Bienen leben. Insgesamt gibt es 8 Völker mit ihrer jeweiligen Königin. Jedes Volk hat einen eigenen Bienenstock. Am Eingang des Bienestocks gibt es Bienenwächter, die fremde Bienen am Eindringen hindern. Die Königin sitzt im Kern des Bienenstocks, umgeben von Arbeiterinnen, die sie versorgen. Die Königin hat nämlich nur eine Aufgabe: Eier zu legen, um damit die Nachkommenschaft zu sichern. Doch die Arbeiterinnen versorgen nicht nur die Königin, sondern auch die „faulen“ männlichen Bienen, auch Drohnen genannt. Diese sorgen für die Befruchtung der Königin und werden am Ende des Jahres des Bienestocks „verwiesen“.

 

Das Basteln

Uns wurde gezeigt, wie die Bienen Waben aus Wachs herstellen. Dort werden die Eier abgelegt und der Nektar, aus dem später Honig gemacht wird. Wachs können die Bienen selbst herstellen und verarbeiten. Auch wir konnten aus Wachs eine Kerze basteln. Am Anfang bekamen wir Wachsblätter in die Hand, die wir um einen Kerzendocht wickelten. Danach bekamen wir gefärbtes Wachs, aus dem wir kleine Figuren ausstechen und auf die Kerze „aufkleben“ konnten. Wegen des sicheren Standes haben wir zum Schluss die Kerze auf ein Holzbrettchen geklebt.

Für die Kinder der Klasse 5b war es am Ende ein toller Ausflug mit interessanten Erlebnissen.