WorldSkills 2013

Zwischen Werkbank und WLAN: Die WM der Berufe in Leipzig

Die Schüler der 7. Klassen hatten Anfang Juli Gelegenheit, die Berufe-WM in Leipzig in den Messehallen zu besuchen. Die Besucher der WorldSkills Leipzig 2013 konnten nicht nur den Wettbewerben zusehen, sondern auch selbst aktiv werden: An den ‚Discover Your Skills‘-Stationen in den Hallen zwei bis fünf und auf dem Freigelände gab es Gelegenheiten verschiedene Berufe ausprobieren: Baggern, Bohren, Verschrauben, Löten, Frisieren,…

 

 

In 40 Wettbewerbsdisziplinen traten 1035 Teilnehmer aus 66 Ländern im Alter von 16 bis 25 Jahren an. Den Vergleich gibt es seit über 60 Jahren. Seit 1973 finden die Wettkämpfe alle zwei Jahre statt. Auch Deutschland war bereits Ausrichter: 1961 in Duisburg und 1973 in München. Seit 1999 ist der Wettkampf unter dem Namen WorldSkills bekannt. Die größten Nationalmannschaften kamen aus Frankreich (46 Teilnehmer), Brasilien und Japan (jeweils 45), Taiwan (44) sowie Finnland und Deutschland (43). Der Wettbewerb der Mechatroniker war in Leipzig mit Abstand der größte (35 Zweierteams), gefolgt von den Schweißern und den Köchen mit jeweils 35 Teilnehmern.

 

Die Maurer bauten nach präzisen Vorgaben Modelle des Brandenburger Tors, Fliesenleger gestalteten unter anderem eine Wand mit den Umrissen der Bundesrepublik Deutschland in Schwarz-Rot-Gelb und die Metallbauer fertigten ein komplexes Maschinengehäuse, Floristen gestalteten floralen Schmuck und verschiedene Gestecke, Köche kreierten 4 leckere Menüs, Konditoren formten aus Marzipan verschiedene Tiere, Friseure färbten, schnitten, zupften und toupierten ihre Modellpuppen. Die Landschaftsgärtner gestalteten jeweils ein kleines Grundstück: Mauer setzen, Teich und Hochbeet anlegen, Weg pflastern, pflanzen, Sichtelement setzen,…

 

Außerdem konnte man Sanitär-und Heizungsinstallateuren, Steinmetzen, Elektronikern, Webdesignern, Elektrotechnikern, Schreinern, Restaurantfachleuten, Modeschneidern, Grafikern, Gesundheits-und Krankenpflegern und vielen anderen über die Schulter schauen.

 

Feedback unserer Schüler

 

Ich fand Leipzig sehr schön, aber zu voll. Wir konnten nicht alles sehen. Aber was wir sahen, war toll.

Virginia Fiedler

 

Am besten waren Breakdance und die Frisuren und das Make –up.

Lisa-Marie Dedelow

 

Ich fand den Helicopter cool, weil der von der Airforce war. Ich hatte so etwas noch nie gesehen.

Benjamin Reichert

 

Sehr interessant waren die Menschen aus so vielen verschiedenen Nationen.

Toni Schuster

 

Es war prima, dass man neueste Technik ausprobieren konnte und auch was gewinnen konnte.

Pascal Frank

 

Es war schön, dass Berufe wie Modedesigner vorgestellt wurden und man bei den Frisören so tolle Frisuren sehen konnte. Es war ein schöner Tag mit viel Spaß gewesen. Ich fand die Worldskills toll. Man konnte viel Berufe kennen lernen und zuschauen, wie ein Produkt entsteht. Es ist ein ferngesteuerter Pinguin durch die Luft geflogen, der toll aussah.

Cassandra Hille

 

Andere fanden schön, dass auch Bands gespielt haben und dass Prominente wie Sylvie van der Vaart da waren. Wenn dieser Tag manchen auch zu lang war, die Busfahrt zu stressig, das Essen zu teuer, die Luft zu warm und die Berufe zu schwer,… die Mehrzahl der Schüler wird sich in 3 Jahren sicher für einen der gezeigten Berufe entscheiden müssen, denn hinter den Wettbewerbsdisziplinen verbergen sich etwa 100 Berufe, die in Deutschland ausgebildet werden.

 

Gabi Blume